Präeklampsie-Screening

Die Präeklampsie ist eine Erkrankung, die bei 3-5% aller Schwangeren im Verlauf der Schwangerschaft auftritt und für die Mutter und das Kind lebensbedrohlich sein kann. Durch das Präeklampsie-Screening kann die Wahrscheinlichkeit abgeschätzt werden mit der diese Problematik eintritt. Wird ein hohes Präeklampsie-Risiko frühzeitig festgestellt, kann durch Gabe von niedrig dosiertem ASS (vor der 16. SSW) das Risiko deutlich gesenkt werden.

In unserer Praxis wird das Präeklampsie-Screening von Ärzten durchgeführt, die viel Erfahrung mit dieser Untersuchung haben. Auf dieser Seite beantworten wir einige Fragen, die Sie vielleicht zum Präeklampsie-Screening haben.

Präeklampsie-Screening Pränataldiagnostik Bielefeld.
Frau, die an Präeklampsie leidet.
Häufige Fragen

In manchen Fällen kommt es im Verlauf der Schwangerschaft zu einer durch die Schwangerschaft selbst bedingten Erkrankung. Präeklampsie wird auch als Gestose bezeichnet und geht mit Bluthochdruck, Eiweißausscheidung im Urin und weiteren Organstörungen der Mutter einher. Beim Fetus kann eine Präeklampsie zu einer Unterversorgung des Kindes mit vermindertem Wachstum und verringertem Geburtsgewicht führen. In besonders schweren Fällen ist es notwendig, die Geburt vorzeitig einzuleiten, um Mutter und Kind vor lebensbedrohlichen Konsequenzen zu schützen.

In Übereinstimmung mit den geltenden EU-Datenschutzgesetzen verwendet diese Website Cookies. Mehr zu unserer Cookie-Richtlinie erfahren Sie hier.